Mehrheitsmeinung ist nicht Demokratie

Die Mehrheit hat nicht immer recht oder ist in Besitz von Wahrheit, Klugheit, Wissen oder Weisheit. Schneller glauben Menschen, ohne zu wissen und fühlen, anstatt zu prüfen. Deswegen ist unsere Demokratie stets in Gefahr und sie braucht daher Korrektive. Dazu zählen vor allem Justiz und Presse. Vergessen wird leider oft die Bildung. Gleichwohl stehen Mehrheitsmeinungen hoch im Kurs und Mehrheit wird gern mit Demokratie gleichgesetzt bzw. verwechselt. Aus der Geschichte sollten wir aber gelernt haben, dass zur richtigen Meinung ein anstrengender Weg zu gehen notwendig ist, ein Prozess also. Hitler kam durch Mehrheiten an die Macht, sprich: er wurde gewählt.


Da nun der Mensch gern faul ist, hält er all zu oft an einmal gefassten Überzeugungen oder an einem Glauben fest oder konsumiert Meinungen (von Mehrheiten) wie das tägliche Brot. Mit Emotionen gewürzte und geschickt präsentierte (politische) Information wird eben leicht verkauft. Und der Kunde, der dabei immer häufiger diese, nicht selten gefakte Kost verdaut, wundert sich meist zu spät, dass er davon krank wird.


Ja, es bleibt dabei: Ohne Bildung und Prüfung der Fakten wird eine falsch verstandene Demokratie ein reiner Meinungsmarkt, in dem derjenige gewinnt, der seine Meinung am besten verkauft, und es verliert - die Demokratie.


Heute haben die Menschen nach vielerlei Korrektiv, nämlich Gerichtsentscheide und (investigative) Presse, viele sie direkt betreffende Sorgen und sie haben auch Ideen, wie diesen Sorgen begegnet werden könnte. Auskömmliche Rente, ein Gehalt von dem man leben und vorsorgen kann, Bildung, Digitalisierung, intakte Straßen, Gesundheit, Absicherung bei Pflegebedürftigkeit, bezahlbare Mieten, um nur die wichtigsten zu nennen.

Und was wird von den Medien immer wieder aufbereitet? Asylbewerber, Geld fürs Militär, Bankenrettung, Mautgebühren, Mehrheitsmeinungen und so weiter.
Viele fühlen sich abgehängt und nicht ernst genommen. Da wundern mich eine Wahlverweigerung und rechte Protestwähler kaum noch. Politiker nehmen nur solche Themen auf und Lobbyisten schaffen es genau über die Ansprache solcher Themen, die ständig aufgekocht werden.

Die schweigende, unmündige Mehrheit lässt sich blenden und nimmt diese Themen auf, anstatt sich ihrer eigenen Interessen bewusst zu werden und ihre wirklichen Sorgen endlich zu artikulieren. Laut werden und aufstehen ist angesagt. Selbstverschuldete Unmündigkeit kann nur durch Kundtat ihre Schuld verlieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0