Zukunftswerkstatt 2


Las heute diesen Artikel aus der ZEIT:
https://www.zeit.de/arbeit/2019-01/bedingungsloses-grundeinkommen-michael-bohmeyer-buchauszug/seite-3

und fühle michverpflichtet und herausgefordert, ihn hier zu sponsorn.

Nur ein paar Zitate:


"Wir leisten uns doch längst eine Art Grundeinkommen in Deutschland. Der Hartz-IV-Satz von 416 Euro plus einer durchschnittlichen Miete plus Krankenkasse liegt zusammen bei etwa tausend Euro – also einem Grundeinkommen, auf das bei Bedarf jeder Anrecht hat. ...

 

 

Auf der anderen Seite billigt unser System auch allen anderen – "nicht bedürftigen" – Menschen eine Art Grundeinkommen zu: der Zahnärztin, dem Investmentbanker, dem Taxifahrer und der Facharbeiterin. Sie alle haben auch heute schon ein "negatives Grundeinkommen", also einen Betrag, der ihnen zwar nicht überwiesen wird, auf den sie aber keine Steuern bezahlen müssen: einen Steuerfreibetrag, dessen Höhe kaum jemand bewusst wahrnimmt. 9.000 Euro im Jahr sind steuerfrei, also 750 Euro im Monat. Das alles ist heute schon finanzierbar – keine vermeintlich utopische Milchmädchenrechnung, sondern über Jahrzehnte gewachsene Realität. ...

 

 

Der dauerhafte Alarmzustand unserer Gesellschaft ist offenbar aus unbewusster Existenzangst gespeist. ...

 

 

Wenn Menschen wissen, was sie wollen und was sie können, wenn sie sich willkommen fühlen und unbeschränkt, dann entsteht Lust, das Leben in die Hand zu nehmen. Menschen mit Grundeinkommen bilden sich fort, ziehen um, machen Reisen, gründen Firmen und erfüllen sich Träume. Sie kommen nicht mehr irgendwie zurecht, sondern spüren Unternehmenslust und Wirkungsdrang. Die besondere Wirkmacht des Grundeinkommens in diesem Kontext liegt darin, dass es keine einmalige Zahlung ist, sondern eine langfristige Perspektive ermöglicht. ...

 

 

Einige Gewinnerinnen und Gewinner ordnen ihre Freundschaften bewusst, manche kehren zurück zu ihren Ehepartnern oder nehmen sich Zeit für ihre Kinder. Sie entwickeln im Alltag einen umsichtigeren Blick für ihre Mitmenschen, halten die Tür auf, drängeln nicht an der U-Bahn. Sie helfen anderen und haben plötzlich Kraft, sich über die politischen Auswirkungen ihres Handelns Gedanken zu machen."

 

 

https://www.zeit.de/arbeit/2019-01/bedingungsloses-grundeinkommen-michael-bohmeyer-buchauszug/seite-3

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0