In Böllerhaft

Wie soll ich das nun verstehen?

Die Politik will das Böllern zu Silvester2020 zulassen!

 

Gegen alle Vernunft. Schon seit Jahren mehren sich die Bedenken:

Tiere, Umwelt, Klima, Verletzungen, Belästigung anderer – alles KEINE Argumente?

Stecken wieder mal Lobbyisten dahinter; Motto: das Produktionsverbot gefährde Arbeitsplätze?

Ist Arbeitsplatzerhaltung ein weiteres Totschlagargument? Das Feigenblatt vor der Verantwortung der Politiker?

 

Und nun wäre „Corona“ die Gelegenheit, Vernunft -garniert mit weiteren Gründen - walten zu lassen. Mehrheiten fände sie dazu.

Ja! Vernunft gegen den Willen einer Minderheit derer, die ganz frei, einfach nur böllern und Spaß haben wollen.

(Ähnlichen Spaß, wie die, die zum Spaß demonstrieren und sich als ungeheuer mutig hinstellen, weil sie keine Maske tragen und noch glauben, sie seien eine Widerstandsbewegung wie zu NAZI-Zeiten?)

Sie haben Spaß auf Kosten aller, eben nicht nur der anderen, der Mehrheit, sondern auch auf Kosten ihrer selbst.

Gesundheit und Zukunft – alles nur Propaganda (der Linken)?

 

Aber unsere wankelmütigen Politiker sinngemäß: Man lasse es an manchen Stellen zu und appelliere an die Vernunft der Bürger.

Wie immer! Der neoliberale Geist, der einzig darauf setzt, dass der Mensch im Sinne von Marktgeschehen der Vernunft schon zum Durchbruch verhelfen werde. Sie können hinterher sagen: Wir waren nicht fürs Böllern, sondern haben es dem Bürger (Einzahl!) überlassen.

Fehlt noch: Wir sind keine Verbotspartei!

Mann - das ist keine Sache der Mehrheitsabstimmung vor der Wahl, sondern NACH der Wahl

Ich persönlich erwarte vom Staat und seiner Organe (Legislative, Exekutive) Schutz, Sicherheit, Zukunft. Ist also das Ganze sozusagen ein „Hände in Unschuld Waschen“?

Wenn nämlich über Silvester wieder Umwelt, Tiere, und vielfältige Verletzungen und Brände folgen und Polizei, Feuerwehr und Pflegekräfte gebunden werden, dann ist es ja der Bürger (Einzahl!) – nicht der Politiker – der seine Verantwortung nicht wahrzunehmen wisse.

Und darüber hinaus steigt so nebenbei mal eben noch die Infektionsrate? Ist da wirklich der Bürger, wer immer das ist, schuld oder der Politiker?

 

Nein! Nein! Nein! Sage ich.

Es gibt immer Menschen, die wider jede Vernunft handeln und nicht wissen wollen, wo ihre Verantwortung ist. Die sind nicht zu belehren, die kaufen den Böller-Scheiß, die leben nach der Devise: Gelegenheit macht Diebe und nach uns die Sintflut. Das wissen die Politiker und handeln vor den Bürgern wider alle Vernunft! Vor diesen Spaß(machern)habern und Unbelehrbaren muss uns doch alle, wenn ich den Wissenschaften folge, der Staat schützen. Dieser Aufgabe verweigert er sich aber mit Entschlusslosigkeit.

Und es gibt diejenigen, die zwar die Argumente kennen und würdigen, aber sagen: „Ich möchte nur einmal im Jahr unvernünftig sein. Wenn Leute jeden Tag für Kurzstrecken den SUV anschmeißen, sich für die Nummer noch einen Zweitwagen gönnen, und das ganze Jahr durchs Leben hetzen, das ist schlimmer.“ Und so verlaufen Diskussionen dann immer, man verweist auf die Ausnahme oder den Einzelfall, oder lenkt ab von sich auf andere, die es ja noch schlimmer treiben. „Der Chinese verballert viel mehr CO2, da sind wir Deutschen harmlos.“ Berechtigt das zum Weiter so?

Und dann noch das: „Du hast früher auch deine Zissemännchen verballert.“ Ablenkung von sich und seiner Verantwortung, schlechtes Gewissen auch für Dich!

Oder folgendes Argument dieser Politiker: (die ich eigentlich gewählt habe, damit sie dafür sorgen, dass unsere Zukunft gerechter wird und die Erde nicht den Bach runter geht,) das Argument (?) nämlich, dass man es eh nicht verhindern könne und unnötig Polizei binde, das Ganze sei nicht zu kontrollieren.

Und ich frage mich, warum wähle ich dann die Leute, die nicht dafür sorgen, dass Deppen in die Schranken gewiesen werden, dass der Dreck einfach nicht produziert, aus China importiert, oder verkauft wird. Da könnte schon Kontrolle im Vorfeld stattfinden; aber das ist ja gleich wieder Planwirtschaft und Sozialismus. Ich bin diesen Totschlag-Scheiß so leid!

Es ist wie bei den Coronamaßnahmen, es gibt die Vernünftigen, die selbst in der Lage sind, die Situation zu erfassen und sich entsprechend zu verhalten und die weniger Begabten.

 

Und dabei könnten unsere Politiker doch Marktregeln anwenden und würden nicht mal verbieten: Den Müll mit einer utopischen Steuer zu belegen, dann hat "der Bürger" zwar weiter die Möglichkeit diesen zu erwerben, dann aber zu einem derart unattraktiven Preis, dass sich das über den Geldbeutel reguliert. Die zusätzlichen Steuereinnahmen sollten dann dafür aufgewendet werden, die unfähigen Knallköpfe wieder zusammenzuflicken und die Straßen am Neujahrstag reinigen zu lassen, nachdem sie sich selbst abgeschossen haben. Somit müssen diese Kosten wenigstens nicht von der Allgemeinheit getragen werden. So gesehen hat also der (hier konservative und neoliberale und liberale) Politiker noch mehr Möglichkeiten und - nutzt sie nicht! Das macht das Ganze noch gruseliger.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michael Thomsen (Donnerstag, 31 Dezember 2020 11:38)

    "Eingewachsene Fussnägel waren das Ergebnis von Wachstum, ..." (Robert Menasse, 2017)