09. Juli 2020
Der „point of no return“ ist überschritten, der Zeitpunkt, ab dem es kein Zurück mehr gibt. Dem Sog des abfließenden Stroms können wir uns nicht mehr entziehen. Noch ist das Boot zu sehen, das da im Strudel schlingert, aber bald wird es untergehen an Felsen zerschellen und seine einzelnen Teile werden im Beifang der Geschichte gesammelt. Und noch immer glauben es die Politiker nicht, noch immer streiten sich die Gelehrten und noch immer driften die Meinungen auseinander und Einigung ist...
29. März 2020
Was ich mir als Lehren aus der Corona-Krise für die Zukunft wünsche: 1. Dass die Menschen endlich erkennen, dass Wirtschaftswachstum uns nur weiter ins Verderben führt und dass es nur bedeutet, immer mehr völlig nutzlos und dazu schädigend über den notwendigen Bedarf hinaus zu konsumieren; dass also unsere Lebensziele neu hinterfragt werden sollten. (Keine unnötigen Flüge und Kreuzfahrten, keine SUVs, keine unnötigen Transporte, Urlaub machen in Deutschland, weniger Fleischkonsum, kein...
26. März 2020
Im Herbst 2015, vor fast fünf Jahren, schrieben Werner Kollmitz und ich folgenden offenen Brief: Hilf - und ratlose Trägerverbände schweigen weiter! Mit Schreiben vom 14.08.2015 hatten wir in einem Offenen Brief die Trägerverbände in Niedersachsen aufgefordert, ihrer Verantwortung für eine menschenwürdige Pflege in den Pflegeheimen nachzukommen. Wir haben auf deren Rolle für die ihnen anvertrauten pflegebedürftigen Menschen hingewiesen. Es könne nicht weiterhin tatenlos zugeschaut...
05. Februar 2020
Ich möchte aus der Berufsordnung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz folgende Passagen herausgreifen und kommentieren: § 9 Anzeigepflicht und Informationsweitergabe (4) In den Fällen, in denen eine fach- und sachgemäße Berufsausübung nicht oder nicht mehr möglich ist, muss das Kammermitglied unverzüglich mündlich und schriftlich die Vorgesetzte informieren. … (5) Gründe einer eingeschränkten Berufsausübung können insbesondere in organisatorisch–fachlichen Rahmenbedingungen, im...
24. November 2019
Eine zentrale Aussage von AKK auf dem CDU-Parteitag: … Wohlstand müsse erst erwirtschaftet werden, ehe er verteilt werde … Diesen Spruch kennen wir als Totschalgsphrase in den Diskussionen zwischen Linken mit dem Establishment aus dem neoliberalen Lager. Die Aussage war vor allem gerichtet gegen die SPD. Man sei eben „für Wohlstand für alle, anstatt für Wohlfahrt für alle“. Gerade am Vortag hatte Greenpace der Patrteienzentrale in Berlin das „C“ geklaut. Dieser Zufall wirft...
20. November 2019
Ahnenseele Wandern die Seelen unserer Ahnen Nicht in uns Nachfahrn weiter? Folgen wir darum fleißig ihren Bahnen Und steigen abwärts auf deren Leiter. Sie leben in und durch uns fort Und ahnen von dem allen nichts. Finden in den Analen nicht ein Wort. Im Dunkeln es an Fortbestand gebricht. Der Nachfahr, er find so gar kein Seel, Daran er verzweifelt und geht fehl. Wie können wir sie ehren, Der Menschen Seelen in uns mehren? Dass es nicht nur bleibt Geschichte Oder der Nachwelt ein rein...
19. November 2019
Politisches Umfeld – Zwischen 1969 und 2008 Hinter dem „Wirtschaftswunder“ der 50er und 60er Jahre versteckt, durchwirkte ein im Nazi-Deutschland erzogener Geist weiter in den Köpfen der Menschen und trieb sein Unwesen in den Institutionen der beiden deutschen Staaten. Diesen Geist bekam ich gelegentlich in Schule, Ferienheim oder Ortskneipe zu spüren! Gerade aufs Gymnasium gekommen, gab es erste Demonstrationen gegen Vietnam, etc.. Sogar wir Unterstufenkinder der 5. und 6. Klasse...
29. Oktober 2019
Prinzipiell ist von Menschen Geäußertes nachvollziehbar, verstehbar. Es muss nur stets von dem Rezipienten interpretiert werden. Also alles, was irgendwie „Text“ ist. Mimik, Gestik, Skulptur, Malerei, Tanz und Körpersprache als analoge Ausdrucksformen ebenso wie digitale Sprachmitteilungen kann von jemanden, der es sieht, hört oder spürt über-setzt werden. Und so wie es verschiedene Sprachen gibt, gibt es unterschiedliche Ausdrucksformen und Zuschreibungen. Hinter allem Verstehen...
13. Juni 2019
Sehr geehrte Frau Polat, sehr geehrter Herrn Doerk, über Ihre Einladung (ins Regionalbüro in Osnabrück (Hasestr. 41a) am 20.6.2019, um über aktuelle Entwicklungen in der Pflegepolitik zu sprechen) freue ich mich sehr! Ich verfolge im Übrigen sehr aufmerksam die Aktivitäten von Frau Polat im Bundestag und stimme ihr fast unumwunden zu. Gleichwohl kann ich den Termin leider nicht wahrnehmen, da ich mich zu der Zeit im Ausland befinde. Aber ich bin für Gespräche weiterhin offen, wenn ich...

Mehr anzeigen